Barcamp Stuttgart – beer for a tweet #bcs6

Stuttgart, MFG, Literaturhaus , 21.9.-22.9.2013, Barcamp-Stuttgart … es ist jedes mal großartig. 🙂 Das Essen von Esskultur war mal wieder mega geil. Pancakes mit Apfelmus FTW! Am Ende des ersten Tages bin ich vor lauter Überversorgung aus allen Nähten geplatzt. Getränke am Abend bekam man umsonst … naja, man musste einen Tweet absetzen. Blöd, wer da keinen Twitter Account hat … aber auch um das zu lernen, kann ein Barcamp helfen. 🙂

Ein Highlight bildete die Vor-Wahl aller Teilnehmer (am Sonntag war tatsächlich Bundestagswahl). Wahlbeteiligung 70%: Piraten 34%, Grüne 29%, SPD 10% CDU 8%, Linke 8%, FDP 4%. Die Tendenz ist klar. Die NDP (tatsächlich so auf den Zettel geschrieben) hat auch eine Stimme erhalten.

Die Orga fand ICH persönlich toll (Danke Jan!), auch wenn es seltsam viele kritische Stimmen am Ende gab was insb Slot-Belegung während der Mittagszeit betraf.

Von den bestimmt über 100 Sessions in 10 Tracks konnte ich leider nur 8 mitnehmen. Es folgt die Recap.

Daniel Bertel stellte Methoden und Koryphäen des „Lean Startup“ Ansatzes vor, bei dem es darum geht, Projektideen schnell präsentierbar zu kriegen (ob Anwendung oder Filmchen ist egal), das Marktinteresse auszuloten und so früh wie möglich den Kurs zu korrigieren oder umzuschwenken. Der Markt ist das Ziel. Ohne Markt kein Produkt. Fail early and often. Learn early and often. Zeit, Geld un Talent sind die wertvollsten Resourcen eines Startup und dürfen nicht verschwendet werden. Er führte die Authoren Alex Oserwald, Steve Blank, Eric Ries und Ash Maurya an.



Zu Ingo Sauers (@scytto) kam ich leider zu spät. Hier ging es um Quadrokopter und an was man beim Modellflug (nichts anderes ist das dann) beachten muss. Es gibt eine Menge Regeln was den Luftraum betritt aber was ich am interessantesten fand, ist die sog. „Panoramafreiheit“. Die greift nämlich bei historischen Gebäuden nicht. Man hat nicht das Recht ein historisches Gebäude zu umfliegen und zu filmen oder zu fotografieren. Vom Boden greift eine Ausnahmeregelung aber im Flug braucht man eine spezielle Genehmigung.

Eine Session beschäftigte sich mit Sport ohne Fitness Studio. Die 3 Referenten gaben Einblick in Ihr Training, ihre Motivation und Ihre Ziele. Mit den Begriffen „Functional Training“ und „Fit ohne Studio“ muss ich mich mal gesondert auseinandersetzen.

Zu Amazon Web Services (AWS) erzählte Andreas Wittig @andreaswittig ein paar Details. Hier war der vielleicht interessanteste Input, dass Amazon für Europa in Irland hosted und man für jegliche(!) Auslagerung zur Speicherung persönlicher Daten den Dienstleister zur Einhaltung deutschen Datenschutz-Rechts verpflichten muss. Und Amazon macht das auf Anfrage wohl tatsächlich.
In Stuttgart wird zu ersten Mal am 10. Oktober um 19:00 Uhr eine AWS Usergroup im Coworking stattfinden.
Im AWS Teil fand eher zufällig ein Startup Erwähnung, dass über eine Berliner Adresse die Post für einen scannt. Heisst „Dropscan„.

Die Zauberwürfel-Session mit Anja Widera (@blubberiblubb) hatte ich letztes Jahr ausfallen lassen, dieses Jahr war ich drin. Es war nett. Mir gefiel die Begeisterung von Anja total. Ich brauch doch so einen Würfel. 🙂

Und damit war mein erster Tag zu Ende. Sonntag früh gings erstmal direkt wählen bevor wir als Fahrgemeinschaft nach Stuttgart gerast sind um noch genug vom leckeren Frühstück zu erhaschen. 🙂

Oliver Gassner gab ein bisschen Einblick in das Sein und Nichtsein von Google+ und was es von anderen Anbietern unterscheidet. Was ich mitgenommen habe ist die „Where I publish“ Funktionalität, die das eigene Profil neben Blogposts im Google Ergebnis erscheinen lässt; und der Unterschied zwischen „Inbound Circles“ (will ICH lesen) und „Outbound Circles“ (will ICH teilen).

Als alter TYPO3-Haudegen habe ich natürlich am Joomla Vortrag teilgenommen. Es sah ansprechend aus, da hat Joomla einiges im Petto. Was den Enterprise-Ansatz angeht, gab es leider nicht viel zu sehen bzw vom Referenten eher die rote Karte. Mehrsprachigkeit und Mandantenfähigkeit sind wohl die Achillesversen. Leider konnten wir nicht besonders tief einsteigen, ich hätte gern noch mehr gesehen.

Ich selbst habe wieder meinen „PHP Security Brainwash“ Vortrag gehalten, wo es um gängige zu beachtende und zu vermeidende Sicherheitslücken in Webseiten ging – insb aber nicht nur bezogen auf PHP. Mit Live-Beispielen (auf localhost) für mehr Nachdruck. 🙂

Nächstes Jahr gerne wieder. 🙂

Add Comment

Required fields are marked *. Your email address will not be published.